Corona-Pandemie: KZVB richtet Notdienst unter der Woche ein

Ministerium sichert Lieferung von Schutzausrüstung zu

Zahlreiche Praxen haben der KZVB mitgeteilt, dass sie aufgrund fehlender persönlicher Schutzausrüstung bzw. Desinfektionsmittel sowie wegen Ausfällen beim Praxispersonal bereits jetzt oder in Kürze nicht mehr behandlungsfähig sind. Wenn eine Praxis die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) aufgrund eines Mangels an Mundschutz, Handschuhen bzw. Desinfektionsmitteln nicht mehr erfüllen kann, muss sie den Betrieb vorübergehend einstellen und dies der KZVB schriftlich mitteilen.

Wir gehen davon aus, dass aufgrund der Lieferengpässe in den kommenden Wochen immer mehr Praxen gezwungen sein werden, den Betrieb einzuschränken oder einzustellen. Um die zahnmedizinische Notfallversorgung der Bevölkerung dennoch aufrechtzuerhalten, wird die KZVB kurzfristig einen Notdienst auch während der Woche einrichten. Die Praxen, die schließen müssen, sind nun nicht mehr gezwungen, selbst eine Praxisvertretung zu suchen und anzugeben. Dieses Vorgehen wurde mit dem bayerischen Gesundheitsministerium abgestimmt. Das Ministerium hat die Lieferung von Schutzausrüstungen auch an Zahnarztpraxen zugesichert, sobald diese verfügbar sind.

Wir bitten alle Praxen, die an diesem Notdienst teilnehmen können und wollen (entsprechende Schutzausrüstung wie Mundschutz, Handschuhe und Schutzbrille sowie ausreichend Desinfektionsmittel werden selbstverständlich vorausgesetzt), sich umgehend bei der KZVB zu melden.

Senden Sie bitte das vollständig augefüllte und unterschriebene Anmeldeformular für den Notdienst unter der Woche bzw. die Mitteilung über vorübergehende Praxisschließung per Fax oder E-Mail an: 

Fax:  089 72401-521
E-Mail: rechtsabteilung(at)kzvb.de 

Von Anrufen bitten wir aus Kapazitätsgründen abzusehen!

Die KZVB veröffentlicht eine Liste der Praxen, die am Notdienst unter der Woche teilnehmen. Bitte nehmen Sie alle am Notdienst unter der Woche teil.

Sie werden bei der Zuteilung von Schutzausrüstung durch die KZVB bevorzugt.

Die KZVB hat das bayerische Gesundheitsministerium am 18.03.2020 erneut auf die Dringlichkeit der Lieferung von Schutzausrüstungen für die bayerischen Zahnärzte hingewiesen. Das Ministerium hat seine Unterstützung zugesagt. Sobald die KZVB über Schutzausrüstungen verfügen, werden wir Sie auf kzvb.de darüber informieren.

Um vermeidbare Sozialkontakte so weit wie möglich zu reduzieren, raten wir den Zahnärzten dazu, alle aufschiebbaren, planbaren Behandlungen zu verschieben. Diese Empfehlung gilt, solange der Katastrophenfall andauert und die Schulen in Bayern geschlossen sind.

Parallel dazu weisen wir erneut darauf hin, dass das RKI keine erhöhten Hygieneanforderungen an die Behandlung symptomloser Patienten stellt. Normaler Mundschutz, Handschuhe und eine Schutzbrille sind aus Sicht des RKI für die Behandlung symptomloser Patienten ausreichend.

Lediglich Verdachtsfälle (Patienten, die Kontakt zu Infizierten hatten oder grippeähnliche Symptome aufweisen) müssen mit Schutzkleidung der Kategorie 4 (FFP2-Masken, Schutzanzug etc.) behandelt werden. Derartige Patienten sollten Sie nur behandeln, wenn ein zahnmedizinischer Notfall vorliegt und Sie über diese Schutzkleidung der Kategorie 4 einschließlich FFP2-Maske verfügen.  

Wegen der Behandlung von Patienten in Quarantäne und nachweislich Infizierten ist die KZBV in Gesprächen mit dem Bundesgesundheitsministerium. Auch darüber halten wir Sie auf dem Laufenden.

Stand: 19.03.2020

Informationen zum Coronavirus

Die Covid-19-Pandemie bringt täglich neue Herausforderungen mit sich.

Die Zahnmedizin ist ein wichtiger Sektor unseres Gesundheitswesens. Deshalb bitten wir Sie, den Praxisbetrieb soweit irgend möglich aufrechtzuerhalten. Auf eventuelle Einschränkungen müssen wir alle mit einer täglichen Neubewertung der Situation reagieren.

Antworten auf die wichtigsten Fragen und Handlungsempfehlungen für Ihren Praxisalltag finden Sie hier laufend aktualisiert.

(Stand: 17.3.2020)

Sicherstellungsauftrag

Für viele Praxen wird es durch Covid-19 schwieriger, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Es fehlt u.a. an Mundschutz, Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung. Die KZVB und die BLZK haben den voraussichtlichen landesweiten Bedarf ermittelt und dem bayerischen Gesundheitsministerium mitgeteilt. Ziel ist es, die vertragszahnärztliche Versorgung trotz Covid-19 sicherzustellen.

Die KZVB hat bis dato keine einzige Schutzausrüstung
erhaltenDennoch gilt weiterhin der Sicherstellungsauftrag.

Eine Praxis kann den Betrieb lediglich dann einschränken oder komplett einstellen, wenn sie nachweislich nicht mehr über die notwendigen Ressourcen verfügt, um eine ordnungsgemäße Patientenversorgung durchzuführen. In diesem Fall hat der Praxisinhaber für eine Vertretung zu sorgen. Entschädigungen für entgangene Umsätze sind durch die Bundesregierung derzeit nicht vorgesehen.

Quelle:

https://www.kzvb.de/kzvb/

 

Unser Zahnärztlicher Notdienst für 2020:

      

 SA / SO . - 21. + 22.03.2020


 

An diesen Tagen sind wir auch am Feiertag und am Wochenende für Sie da.

 

Sprechzeiten:

 10:00 - 12:00 Uhr

 18:00 - 19:00 Uhr

 

In dringenden Notfällen rufen Sie die Handynummer im Aushang unserer Praxis an. Diese erfahren Sie auch über die Bandansage unseres Anrufbeantworters zum jeweiligen Termin.

 

Liebe Grüße, Ihr Praxisteam

Historie:

Wir machen Weihnachten 2019 Urlaub:

 

vom 23.12.19 - 24.12.2019 und vom 27.12.19 - 04.01.20

Wir sind ab Dienstag, den 07.01.2020 ab 08:00 Uhr wieder für Sie da.

In dringenden Notfällen rufen Sie die Urlaubsvertretung unserer Praxis an. Diese erfahren Sie im jeweiligen Zeitraum über die Ansage unseres Anrufbeantworters.

Den Zahnärztlichen Notdienst am Wochenende erfahren Sie unter http://www.notdienst-zahn.de

 

Liebe Grüße, Ihr Praxisteam

Fasching 2017 Ebenhausen

 

Unser kleiner Karius als Zahnarzt verkleidet.

 

Die Teilnahme am Faschingsumzug hat uns allen riesig Spaß gemacht.

Leider haben wir Fasching 2018 Notdienst und sind vermutlich nicht dabei.